Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

SVÖ FH3 Bundesmeisterschaft 2016 – War sie die weite Reise wert?

Von der OG 93 Meiningen reisten Frau Staudacher-Madlener Alexandra und ich von Vorarlberg kommend nach Oberösterreich zur OG 58 Ohlsdorf. Für die ca. 480 km benötigten wir auf Grund von mehreren Baustellen beinahe  8 Stunden. Während der langen Anfahrt fragte ich mich „Ist es das Wert – wieso tun wir uns das an? „

Als wir am 30. September 2016 gegen 18.30 Uhr bei der OG Ohlsdorf ankamen, wurden wir vom Obmann, vielen Mitgliedern und Sportlern herzlichst begrüßt.

Wir fanden neben herzlichen Menschen auch ein toll herbstlich geschmücktes Vereinsheim vor. Selbst für mich als weniger romantischer Mann, fiel die schöne Tisch-Deko auf.

Pünktlich begann die Verlosung der Startnummer und anschließen saßen noch einige Sportler und Mitglieder der OG Ohlsdorf zu gemütlichen Gesprächen zusammen. Die Küche unter der Leitung von Helga Raffelsberger ließ keine Wünsche offen.

Am nächsten Morgen begann der Wettkampf pünktlich. Die Fährten wurden nochmals verlost und die Arbeiten der Teams von Leistungsrichter Max Kohlbauer mit hoher Sachkenntnis bewertet.

Der Begrüßungsabend begann gegen 19:30 Uhr im Vereinsheim, wo wieder eine andere schöne Tisch-Deko vorlag. Das Buffet war nicht nur für den Magen sondern auch für die Augen ein Genuss (Bilder OG Ohlsdorf). So wurde bis spät in die Nacht gefeiert.

Am Sonntag ging der Wettkampf wieder weiter. Da ich am Vortag die höchste Punktezahl mit 98 erreicht hatte, war es für mich ein spannender Tag, da ja noch einige starke Teams am Start waren. Als Gottfried Just mit seinem Mexx v. Wechselland mit 99 Punkten die Führung und somit den Bundesmeistertitel 2016 holte, freute ich mich für ihn. Wer kann schon von sich sagen, den Bundesmeister 3mal hintereinander geholt zu haben. Ich freute mich auf meinen Vizebundesmeistertitel, den ich nun bereits das zweite Mal hintereinander geholt habe.

Ich möchte mich bei den Teilnehmern, den Helfern im Verein und besonders bei Helga und Franz Raffelsberger für die familiäre Wärme, die ich (wir) in diesen 3 Tagen erleben durften, herzlichst bedanken.

Es war die weite Reise mehr als Wert!!!

Kurt Mayer mit Gringo


 Die heurige FH Bundesmeisterschaft fand am ersten Oktoberwochenende bei der OG 58 in Ohlsdorf statt.

Insgesamt haben sich 14 Teams für diese Veranstaltung angemeldet. Freitagabend erfolgte unter Anwesenheit des BAW Peter Mayerl die Auslosung, welche in einem sehr würdigen Rahmen erfolgte.

Am Samstag startete die erste Fährte pünktlich um 10:30 Uhr. Es war ein wunderschöner, sehr warmer Herbsttag und das Fährtengelände präsentierte sich als trockener Acker mit frisch gesäter Wintergerste, teils mit und ohne Bewuchs. Bereits die ersten Teams konnten sehr gute und vorzügliche Fährtenarbeiten erzielen, was bereits schon zu diesem Zeitpunkt auf das hohe Niveau bei der heurigen Bundesmeisterschaft schließen ließ. Am Samstag waren insgesamt 8 Teams am Start, wobei leider zwei davon die Fährten nicht beenden konnten.

Um 19:30 Uhr begann der offizielle Begrüßungsabend, welcher in einem wunderschönen und angenehmen Ambiente stattfand. Im Zuge dessen konnten die HF auch ihren Führerpreis einlösen- die Teilnahme am Buffet, welches keine Wünsche offen ließ. Es war ein wirklich toller Abend, bei welchem Freundschaften vertieft bzw. neue geknüpft werden konnten.

Gestärkt vom Buffet vom Vortag begann am Sonntag wieder pünktlich um 10:30 Uhr die erste Fährte. Leider erreichte uns am zweiten Tag der BM ein Wetterumschwung, wobei der angesagte Regen vorerst aber noch auf sich warten ließ und erst das letzte Team so richtig traf. 6 Teams waren an diesem Tag am Start, wobei auch 4 davon positiv die Fährten beenden konnten. Wer sich heuer Bundesmeister nennen durfte war bis zur letzten Fährtenarbeit offen. Als bei dieser leider ein Gegenstand überlaufen wurde, stand der heurige Bundesmeister fest: Just Gottfried mit seinem Mexx vom Wechselland konnte zum 3. Mal in Folge die FH BM für sich entscheiden.

An dieser Stelle möchte ich das faire Richten des LR Herrn Max Kohlbauer erwähnen. Es war ein sehr anspruchsvolles Fährtengelände und die Unterschiede der verschiedenen Äcker flossen in die Beurteilung des jeweiligen Teams ein. Name oder Geschlecht des HF bzw. Zwingername des Hundes hatten auf die Bewertungen keinen Einfluss. Die Fährten wurden von Alfred Wagner und Christian Kohlbauer gelegt, welche sehr fair und dem Gelände angepasst waren. Die OG 58 mit Franz Raffelsberger und seinem gesamten Team haben aus meiner Sicht eine Bundesmeisterschaft organisiert, welche bis ins kleinste Detail geplant und perfekt durchgeführt wurde. Als HF würde ich mir mehr solcher Veranstaltungen wünschen. Ohlsdorf ist immer einer Reise wert und wer nicht dabei war, hat wirklich etwas versäumt.

Sandro Sorko


 Richterbericht FH Bundesmeisterschaft OG SVÖ 58 Ohlsdorf!

Am 1. u. 2. Oktober 2016 wurde von der SVÖ Ortsgruppe Ohlsdorf unter der Leitung von Obmann Franz Raffelsberger die diesjährige SVÖ FH Bundesmeisterschaft ausgetragen.

Die OG hat es in altbewährter Weise wieder bestens verstanden, eine Veranstaltung der Superlative zu organisieren.

Als Fährtengelände wurden von den umliegenden Landwirten dankenswerter Weise, gleichmäßig frisch bestellte Wintergerstenfelder zur Verfügung gestellt. Als Fährtenleger waren Christian Kohlbauer und Alfred Wagner unter der Fährtenaufsicht von Jürgen Schmidhuber eingesetzt. Beide Fährtenleger gaben ihr „Bestes“ und legten die Fährten dem Gelände angepasst entsprechend der PO.

Obwohl die Witterung an den beiden Veranstaltungstagen unterschiedlich war (Samstag – sonnig und heiß, - Sonntag anfangs leichter Nieselregen und kurz vor Schluss – ergiebige Regenschauer) waren die Leistungen der 14 angetretenen Teams an beiden Tagen im Durchschnitt gleich.

So konnte ich am Samstag 3 x die Note vorzüglich und 3 x sehr gut vergeben. Eine Arbeit musste abgebrochen werden, weil der Hund die Verleitungsfährte fest angenommen hat und eine weitere musste am ersten Spitzwinkel wegen Distanzüberschreitung abgebrochen werden.

Am Sonntag konnte ich 2 x vorzüglich, 1 x sehr gut und 1 x die Note befriedigend vergeben. 2 Arbeiten mussten leider schon am Abgang abgebrochen werden.

Allen angetretenen Hundeführern möchte ich hier nochmals für ihr faires und korrektes Vorführen danken.

Ganz besonders hervorheben möchte ich, dass wir als Zuschauer vor Ort auch einen der Grundbesitzer samt Gattin begrüßen konnten. Nach einem kurzen Plausch mit LR und Teilnehmern konnte sich das Landwirtsehepaar selbst ein Bild von unserer Arbeit und der Disziplin der HF machen. Begeistert vom „Gesehenen“ stehen die Grundstücke bei Bedarf, der OG Ohlsdorf jederzeit wieder zur Verfügung.

Der Jagdleiter der Jagdgesellschaft Ohlsdorf, Wilhelm ASAMER war bei der Siegerehrung anwesend und betonte bei seiner Ansprache das besonders gute Dreiecksverhältnis der SVÖ OG Ohlsdorf mit Grundbesitzern und Jagdgesellschaft.

Für die Einladung zum Richten dieser Veranstaltung darf ich mich noch beim Leistungsreferenten Peter Mayerl bedanken. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung.

Der Leistungsrichter

Max Kohlbauer


 FH 3 Bundesmeisterschaft

Aus der Sicht des Veranstalters

Zur diesjährigen FH3 Bundesmeisterschaft hatten wir bei Meldeschluss 14 Meldungen. Wir hätten uns gerne mehr gewünscht, aber man kann zufrieden sein.

Als wir die FH3 BM annahmen war uns bewusst, dass wir mit dieser Veranstaltung nicht unbedingt das große Los gezogen haben. Wir wurden aber eines Besseren belehrt!

Die Teilnehmer brachten alle sehr gute Stimmung mit und das machte sich während der ganzen Veranstaltung bemerkbar. Einige von Ihnen waren fast 500 KM angereist und teilweise durch „Staus“ mehr als 7 Stunden unterwegs. Wohlgelaunt, unversehrt und pünktlich  trafen jedoch alle am Freitag zur Auslosung ein.  Schon bei der Auslosung machte sich die gute Stimmung breit und es kam uns so vor als würden wir uns alle schon lange gut kennen. Gute Gespräche und schon fast familiäres Flair, ließ uns mit einigen Teilnehmern bis Mitternacht in einer gemütlichen Runde zusammensitzen.

Am Samstag ging es los bei herrlichem Herbstwetter. Schon bei den ersten Fährtenarbeiten konnte man ein hohes  Niveau mit Top Leistungen beobachten. Alle Teilnehmer waren mit auf den Fährten und so hatte man den Eindruck, jeder Starter hat seinen Fanclub mit. Neid und Konkurrenzdenken war absolut nicht vorhanden, jeder gratulierte dem Anderen zu seinen Leistungen mit Herzlichkeit und nicht nur „so nebenbei“. Die Bewertungen durch LR Max Kohlbauer waren nicht nur von fachlich hoher Qualität, sondern auch „menschlich“, indem er Gelände, Bodenbeschaffenheit und die Arbeitsbereitschaft der Hunde bei schwierigen Verhältnissen einfließen ließ. Dass Alle Hunde von den Hundeführern fair und gut vorbereitet vorgeführt wurden war bei dieser Veranstaltung eine Selbstverständlichkeit! Der Begrüßungsabend begann mit einem Buffet, dass wir für die Starter und auch allen Begleitern von unserem Wirt und Vereinsmitglied Klaus Mayer zubereiten ließen. Für die Starter war es der Führerpreis und somit unser Dank an die doch teilweise weiten Anreisen und dem Vertrauen an unseren Verein.  Auch an diesem Tag saßen wir in gemütlicher Runde bis Mitternacht zusammen, wobei der Spaß und die gute Atmosphäre den Abend prägten.

Am nächsten Tag zeigte sich der Wettergott von einer anderen Seite und die erste Fährte begann mit leichtem Nieseln. Nachmittags erstmal kurze Wetterbesserung, dann aber zum Teil heftiger Regen. Trotzdem waren aber wieder alle Teilnehmer dabei und fieberten mit jedem Starter mit. Es war wirklich bis zur letzten Fährtenarbeit offen wer diesmal Bundesmeister wird. Da bei der letzten Fährtenarbeit jedoch ein Gegenstand leider nicht verwiesen wurde, stand Gottfried Just zum dritten Mal in Folge als Bundesmeister fest! Die bis dahin erst- und zweitplatzierten Kurt Mayer und Sandro Sorko waren die ersten, die dem neuen Bundesmeister herzlich Gratulierten.

Leider konnten nicht alle Teilnehmer diese Bundesmeisterschaft erfolgreich abschließen, aber auch diese Teilnehmer waren bis zum letzten Starter dabei und freuten sich mit den anderen über Ihre Leistungen. Natürlich ärgert man sich, aber es war kein Frust oder schlechte Laune zu bemerken. Auch daran erkennt man die „Größe“  eines Hundeführers.

Zum Abschluss möchten wir uns bei allen Teilnehmern bedanken! Wir Ohlsdorfer sind ja schon einiges gewohnt, aber mit Eurer Herzlichkeit habt Ihr selbst uns auf sehr angenehme Weise überrascht. Wir können mit Stolz sagen, es war den Aufwand mehr als Wert. Danke dafür! Danke auch an Bundesausbildungswart Peter Mayerl für seine Anwesenheit. Natürlich auch ein Dankeschön an die beiden Fährtenleger Alfred Wagner und Christian Kohlbauer, die an beiden Tagen hervorragende Arbeit leisteten. Fährtenaufsicht war Jürgen Schmidhuber, bei dem wir uns ebenfalls bedanken möchten. Selbstverständlich gebührt auch unseren Vereinsmitgliedern die mit ihrer Arbeit als Verleitungsgeher, Küchenservice, Schriftführung, Vorbereitungsarbeiten und ihrer geopferten Freizeit zum guten Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben ein großes Lob und Dank!

Peter Mitteregger


 

Counter-Service - Kostenlose Counter!